Training in Sachsen-Anhalt

Die Turnierserie der Pferdeturnerinnen beginnt in wenigen Tagen. Daher ging es für eine kleine Voltigier-Truppe der SG Groß Quassow zum Pferdesportzentrum nach Krumke in Sachsen-Anhalt, um sich den letzten Schliff für die anstehenden Wettkämpfe zu holen.

Weiter an ihrer Wettkampfform arbeiten die Voltigierer der SG Groß Quassow. Daher fuhr eine kleine Gruppe des Vereins am vergangenen Sonnabend in das Pferdesportzentrum nach Krumke in Sachsen-Anhalt, um sich auf die bevorstehende Turniersaison vorzubereiten.
Alina Roß, Voltigiererin im nationalen Bundeskader, nutzte die hervorragenden Bedingungen, um an der sicheren Ausführung ihrer neuen Kür zu arbeiten. "Wir sind sehr zufrieden, dass wir unsere Ideen zu so einem frühen Zeitpunkt schon sicher auf dem Pferd umsetzen konnten", sagte die SG-Sportlerin.
Fuchswallach Domani erwies sich einmal mehr als ein zuverlässiger Partner und ließ sich auch von den schwierigen Bodensprüngen nicht aus dem Gleichgewicht bringen. 
Kürzlich erhielt Alina Roß die Startgenehmigung für das Concours de Voltige International (CVI) im niederländischen Ermelo und die Nominierung für den Preis der Besten im nordrhein-westfälischen Warendorf. Hier wird sie, wie bereits im vergangenen Jahr, auf dem Krumker Pferd San Zero mit Marion Schulze an der Longe starten. Das erfolgreiche Team hat sich in diesem Jahr das Ziel gesetzt, die Qualifikation für die Europameisterschaft in Kaposvàr (Ungarn) zu schaffen.
Für die jüngeren SG-Voltigierer standen in Krumke hauptsächlich Kraft- und Koordinationstraining auf dem Programm. Anschließend versuchten sie, die erhaltenen Anregungen im Galopp auf dem Ponywallach Meran umzusetzen. "Alles in allem ein sehr gelungener Trainingstag, den wir auf jeden Tag wiederholen werden", zogen die SG-Verantwortlichen eine positive Bilanz.

Quelle:
Artikel von Matthias Schütt in der "Strelitzer Zeitung" vom 27.03.2018
Foto privat vom Verein